Patricks Momentaufnahmen

Patricks Momentaufnahmen

19. Januar 2020 Momentaufnahmen, 1. Januar– 15. Januar 2020

Momentaufnahmen, 1. Januar– 15. Januar 2020

8.1.2020
Die Wahrheit zu sagen, führt meist zu guten Ergebnissen. Wenn dich jemand fragt, was du denkst, dann sag die Wahrheit (oder lüge wenigstens nicht, wie es Jordan Peterson formuliert). Und wenn du jemanden fragst, was er denkt, dann sei auch bereit, die Wahrheit zu hören.

Momentaufnahmen, 16. Dezember – 31. Dezember 2019

23.12.2019
Und ich muss es nochmal sagen, weil ich das Gefühl habe, dass ich in den letzten Wochen etwas wirklich verstanden habe: Gegen Angst vorm Schreiben oder gegen den Unwillen zu schreiben hilft nur: schreiben. Das habe ich schon vorher gewusst – es gibt nichts Gutes, außer, man tut es – aber intellektuell verstehen und wirklich verstehen sind zwei verschiedene Paar Schuhe.

Momentaufnahmen, 1. Dezember – 15. Dezember 2019

14.12.2019
Nach mehreren Aufenthalten in Chiang Mai, über Jahre verteilt, schaffe ich es endlich nach Pai. Wir fahren die berühmten 762 Kurven und erreichen diese kleine süße Stadt, die dich einlädt, hängenzubleiben und zu vergessen, was du sonst im Leben vorhattest.

Momentaufnahmen, 16. November – 30. November 2019

20.11.2019

Wir reden darüber, wie es wäre, sich für eine bestimmte Zeit, zum Beispiel alle drei Monate oder jedes Jahr mit voller Hingabe einem Projekt der Bucket List zu widmen; mit dem gleichen Zeitaufwand, mit dem man einer bezahlten Arbeit nachgehen würde. Setzt natürlich voraus, dass das Geld zum Leben mit wenig Zeitaufwand reinkommt. Aber wie inspirierend wäre das: sich immer wieder neuen Dingen widmen zu können, aber eben nicht oberflächlich, sondern immer zu 100% darin einzutauchen? Das ist eine Vision, die ich mir als Sinn des Lebens vorstellen kann.

Momentaufnahmen, 1. November – 15. November 2019

14.11.2019

Ein Gefühl dafür, wie satt wir sind, bekommt man gut, wenn man versucht, vollkommen intakte, aber gebrauchte Gegenstände zu verkaufen. Kaum jemand interessiert sich für mein Zeug, obwohl es günstig annonciert ist, außer, es ist umsonst. Dann bekomme ich innerhalb von zehn Minuten zwanzig Nachrichten. Wie kann man Reichtum besser definieren, als wenn man Gegenstände nur noch geschenkt nimmt?

Momentaufnahmen, 16. Oktober – 31. Oktober 2019

19.10.2019

Cover gebastelt für mein Buch. Ist zwar noch ein weiter Weg, bis es fertig ist, aber ich habe mal was gebraucht, was darauf hindeutet, dass ich langsam zum Ende komme. Ich bin zwar noch nie einen ganzen Marathon gelaufen, aber den ersten Roman zu schreiben ist mindestens ein Marathon - bei dem man den Weg nicht kennt und auf den ersten 20 km laufen lernt.

Momentaufnahmen, 1. Oktober – 15. Oktober 2019

8.10.2019

Ich brauche ‘ne halbe Stunde, um mit VPN und allem Fitz und Fatz "Can we take a joke" zum Laufen zu bringen, einen Dokumentarfilm darüber, wie Comedians in den USA immer mehr unter Beschuss geraten, weil irgendjemand sich in seinen Gefühlen verletzt fühlt. Doch der Aufwand lohnt sich. Der Film ist witzig und besorgniserregend zugleich. Es gibt kein Recht darauf, nicht in seinen Gefühlen verletzt zu werden, und wenn wir jede Rede verbieten (oder modern: niederbrüllen bzw. shitstormen), die Gefühle verletzt, sind wir bald alle stumm. Ich bin durch den Film richtig motiviert, selbst mehr Risiken einzugehen.

Momentaufnahmen, 16. September – 30. September 2019

18.9.2019
Ich ärgere mich so sehr über etwas, dass ich vor Wut gegen ein Möbelstück trete, was mir wirklich nur alle paar Jahre mal passiert. Ich hinterlasse eine Delle im Möbel, was den Vorteil hat, dass ich mich danach über die Delle ärgere und nicht mehr über den ursprünglichen Auslöser. Noch schöner wäre gewesen, wenn ich ohne Sachschaden aufgehört hätte, mich zu ärgern. Nächstes Mal.

Momentaufnahmen, 1. September – 15. September 2019

13.9.2019
Ich hadere seit Jahren mit mir, dass ich für meine beruflichen Projekte zu viel selbst mache und zu wenig abgebe und automatisiere. Jeder kleine Schritt des Abgebens fällt mir schwer. Heute frage ich mich: Was, wenn ich einfach beschließen würde, ab heute nichts mehr selbst zu machen, wenn ich mir das Selbermachen quasi verbieten würde?

Momentaufnahmen, 16. August– 31. August 2019

26.8.2019
Ohne noch eine Sekunde darüber nachzudenken, gebe ich die Kündigung für meine Wohnung ab. Erst danach werde ich mir klar, was das bedeutet: Ich werde in drei Monaten keine Wohnung mehr haben. Ich löse zum zweiten Mal meinen Haushalt auf und bin vogelfrei. Das wird stressig, aber ich freue mich jetzt schon auf den Tag, an dem ich nur mit meinem Rucksack auf dem Rücken zum Flughafen fahre.