Patricks Momentaufnahmen

Patricks Momentaufnahmen

Momentaufnahmen, 16. Juni – 30. Juni 2020

Momentaufnahmen, 16. Juni – 30. Juni 2020

16. Juni 2020

Ich nehme eine Tablette gegen meinen Heuschnupfen. Das enthaltene Pseudoephedrin treibt mich fünf Stunden lang an und ich ackere wie ein Duracell-Häschen. Vielleicht sollte ich aus dienstlichen Gründen häufiger Aufputschmittel nehmen.

Momentaufnahmen, 1. Juni – 15. Juni 2020

15. Juni 2020
Ich habe es schon hundertmal gemerkt, ich werde es auch noch nach weiteren hundert Malen wieder vergessen: Mache ich meine Arbeit, geht es mir gut. Mache ich sie nicht, dann eben nicht. Und wieder von vorne.

Momentaufnahmen, 16. Mai – 31. Mai 2020

25. Mai 2020
Heute ist der vierte Todestag meines Vaters. Und auch, wenn es ein trauriges Ereignis war, so verdanke ich diesem Tag eine wichtige Erkenntnis: die meiner eigenen Endlichkeit. Seit mein Vater tot ist, lebe ich mein Leben bewusster und dankbarer.

Momentaufnahmen, 1. Mai – 15. Mai 2020

7. Mai 2020
In Görlitz Wohnungen besichtigen. Wir erfahren den Unterschied zwischen Käufer- und Verkäufermarkt. Wir drängeln uns nicht mit 20 Konkurrenten in den Wohnungen und werden behandelt wie Kunden, nicht wie erbärmliche Bittsteller. Das ist für mich echte Ortsunabhängigkeit: Wenn alle nach Berlin wollen, gehen wir halt woanders hin.

Momentaufnahmen, 16. April – 30. April 2020

21. April 2020
Gestern noch groß angekündigt, gestern Abend dann die traurige Nachricht: Der Summer of Pioneers in Homberg wird auf nächstes Jahr verschoben. Erst bin ich enttäuscht, dann verärgert, dann merke ich: Mein Ärger kommt hauptsächlich daher, dass ich nicht bekomme, was ich will. Doch daran muss man sich dieses Jahr gewöhnen. Statt mich zu ärgern, will ich mich also an den Dingen freuen, die ich habe, und einfach neue Pläne für den Sommer machen.

Momentaufnahmen, 1. April – 15. April 2020

12. April 2020
Ich denke an ein Osterfest vor elf Jahren und erinnere mich an den Ausspruch: "Man überschätzt, was man in einer Woche schaffen kann, und man unterschätzt, was man in einem Jahr schaffen kann." Mein Leben hat sich seit besagtem Osterfest vor elf Jahren sehr verändert. Daran will ich mich erinnern, wenn ich nächsten Freitag das Gefühl habe, nichts geschafft zu haben.

Momentaufnahmen, 1. April – 15. April 2020

18. März 2020
Auf Bali stehen überall kleine Opfergaben: kleine, aus Bananenblättern gebastelte Körbchen mit Blüten und anderen Goodies. Meistens liegen die Dinger einfach mitten im Weg auf dem Fußboden, sodass man schnell mal drauf tritt. Als sollten sie eine ständige Achtsamkeitsübung sein, wo man seine Schritte hinsetzt.

Momentaufnahmen, 1. März – 15. März 2020

2.3.2020
Nach zwei Monaten Inselleben eine halbe Stunde in der Großstadt und mir wird klar: Ich bin ein Stadtkind. Ich weiß, Natur tut gut, ich bin gerne in der Natur und will davon mehr in meinem Leben haben. Aber mein natürliches Habitat ist die Stadt.

Momentaufnahmen, 16. Februar– 29. Februar 2020

22.2.2020
Ich stecke mit dem Roller auf einem Felsen fest, meine Hupe hupt ununterbrochen, um mich herum ist es stockfinster, meine Lippe blutet und ich habe ein Casio-Keyboard zwischen den Beinen. Was ist passiert?

Momentaufnahmen, 1. Februar– 15. Februar 2020

6.2.2020

In meinem Roman, der in der nahen Zukunft spielt, sinniert Bundeskanzler Wischnewski von der neurechten “Patriotischen Alternative Deutschland” darüber, wie seine Partei über die Jahre an die Macht gekommen ist. Darüber, wie er schließlich mit der CDU als Steigbügelhalter zum Kanzler gewählt wurde. Und jetzt in echt: Die Wahl von Thomas Kemmerich von der FDP zum Ministerpräsidenten Thüringens unter Zusammenarbeit mit der AfD ist nur ein erstes Tabubrüchlein. Weitere werden kommen, denn Macht korrumpiert. Mein Buch muss dieses Jahr fertig werden, sonst holt die Gegenwart die Zukunft ein.